Die Beratung an unserer Schule findet immer unter Berücksichtigung der vier Beratungsgrundsätze statt:

 

1. Freiwilligkeit:

Jeder Ratsuchende entscheidet freiwillig, ob er eine Beratung aufsucht, ob er eine begonnene Beratung fortsetzt oder ob er eine erarbeitete Lösung nach der Beratung umsetzt.

 

2. Vertraulichkeit:

Beratungslehrer sind an die Schweigepflicht gebunden.

Alle Gespräche bleiben absolut vertraulich, es sei denn, der Ratsuchende entbindet den Beratungslehrer von der Schweigepflicht.

 

3. Unabhängigkeit:

Um die Suche nach einer passenden Lösung für die Ratsuchenden begleiten zu können, benötigt die Beratungslehrerin einen gewissen Grad der Unabhängigkeit in der Schule.

 

4. Verantwortungsstruktur:

Die Schule ist ein komplexes System mit unterschiedlichen Zuständigkeiten, Interessenlagen und Verantwortlichkeiten der beteiligten Personen.

Betrifft ein angesprochenes Problem und die mögliche Lösung dazu nicht nur den Ratsuchenden allein, sollte die Beratungslehrerin, mit Einverständnis des Ratsuchenden möglichst frühzeitig beteiligte oder zuständige Personen in den Beratungsprozess einbeziehen.